skip to Main Content
+49 (0)7667 / 4269823 info@rundwagen.de

Leben in einem Tinyhouse Dorf

Leben im Tiny House Dorf

Da es alles andere als einfach ist einen geeigneten, legalen Tiny House Stellplatz zu finden, liegt die Idee nahe, die Kosten für ein Baugründstück zu teilen und ein Tiny House Dorf zu gründen. (Häufig wird statt dem gemischten Englisch-Deutschen Begriff Tiny House Dorf auch der vollständig Englische Name „Tiny House Village“ benutzt.)

Das Problem bei der Tiny House Stellplatzsuche ist in der Regel, dass geeignete Grundstücke nicht nur viel zu teuer, sondern auch überdimensioniert sind. Verbleibende Baugrundstücke in Deutschland sind in der Regel für reguläre Häuser ausgelegt.

Und das Schöne an einem Tiny House ist ja eigentlich gerade, dass deutlich weniger Platz benötigt wird. Eine Möglichkeit diesen Vorteil voll auszunutzen ist die Gründung eines Tiny House Dorfs. Darunter versteht man die Ansammlung mehrerer Tiny Houses zu einer kleinen Gemeinschaft, ähnlich wie bei einem Campingplatz.

Ein weiter Vorteil eines Tiny House Dorfs ist, dass schneller ein Gemeinschaftsgefühl in der Nachbarschaft entsteht, als beispielsweise in einem konventionellem Wohnblock.

Gerade weil Tiny Houses so klein sind, ist man motiviert mehr Zeit im Freien zu verbringen. Ist man dann in einer Umgebung mit vielen Menschen denen es ähnlich geht, kommt man schnell in Kontakt und schließt neue Freundschaften. So könnnen Tiny House Dörfer prinzipiell dabei helfen eines der größten Probleme unserer Zeit zu lösen, nämlich dass mehr und mehr Menschen sich einsam fühlen.

Hierzu beitragen können in einem Tiny House Dorf auch beispielsweise Gemeinschaftseinrichtungen wie eine Gemeinschaftsküche, eine gemeinsame Bibliothek, eine Kreativwerkstatt, ein Waschraum mit Waschmaschinen und Trockner, oder sonstige Hobbyräume.

Durch diesen sozialen Aspekt eines Tiny House Dorfs ist es wenig verwunderlich, dass sich auch zunehmend ältere Menschen für Tiny Houses interessieren.

Außerdem ist ein Tiny House Dorf eine tolle Möglichkeit sich regelmäßig mit Gleichgesinnten auszutauschen und zu engagieren. Beispielsweise versuchen die wenigen bereits bestehenden Tiny House Dörfer in Deutschland, aktiv mehr Leute vom Leben im Minihaus zu überzeugen. Zu diesem Zweck werden Workshops, Feste und Tage-der-offnen-Tür angeboten. Zudem kommen in einem Tiny Haus Dorf in der Regel Menschen zusammen die sehr ähnliche Ansichten zu den Themen Nachhaltigkeit und Konsum haben, sodass schnell interesante gemeinsame Projekte entstehen können.

Gefunden auf tinyhouses.wiki am 21.05 von Kevin Bortoli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top