skip to Main Content
+49 (0)7667 / 4269823 info@rundwagen.de

Holzofen, richtig heizen

Richtig Heizen mit Kamin und Ofen – Wärme ohne Verschwendung

Richtig Heizen mit Kamin und Ofen ist einfach sinnvoll. Es erscheint so einfach. Man kauft sich einen Kaminofen, schließt ihn an, macht ein Feuer darin und schon ist es warm. Im Grunde ist das auch so. Dennoch kann man sehr viele Fehler vermeiden. So sorgt man effektiv, kostengünstig und mit nur geringem CO² Ausstoß für ein mollig warmes Zuhause.

Richtig Heizen mit Kamin und Ofen – Kamin anzünden leicht gemacht

Damit ein Kaminofen gut heizt, also das Brennmaterial in ihm gut brennt, braucht es drei Dinge. Sauerstoff, Brennmaterial und Wärme. In einem noch kalten Kaminofen brennt auch das beste Brennholz schlecht. Den Ofen muss man zuerst auf Betriebstemperatur bringen. Denn bei hohen Temperaturen entweichen die im Brennmaterial wie z.B. gewachsenen Holzscheiten oder Weichholzbriketts gebundenen Gase. Diese Gase sind es die wirklich gut brennen. Damit sie entweichen und brennen sind hohe Temperaturen nötig. Richtig Heizen im Kamin funktioniert immer nur bei hohen Verbrennungstemperaturen.

 

Zudem müssen beim entfachen des Kamins alle vorhandenen Luftzüge komplett geöffnet sein, damit das junge Feuer reichlich Sauerstoff bekommt. Bei einigen Kaminofen Modellen kann es sinnvoll sein, die Ofentür in den ersten Minuten etwas offen zu lassen. Um so reichlich Luft an das Feuer zu lassen. Sobald das Türmchen aus Anzündeholz brennt legt man ein Stück sehr trockenes, ca. Unterarm dickes Scheitholz nach. Nicht zu viel und keine zu großen Stücke. Besser sind zwei dünnere Stücke als ein dickes. Die beiden Holzstücke befeuern sich gegenseitig und so kommt der Kamin rasch auf Temperatur.  Denn richtig Heizen mit reichlich Zuluft bringt das Feuer in Schwung.

 

Brennen die ersten Holzscheite sehr gut und wird der Ofen auch von außen langsam warm? Hat sich zudem bereits ein kleines Glutbett gebildet? Dann ist es an der Zeit einen größeren Holzscheit dazu zugeben. Er wird sich im nun heißen Kamin schnell entfachen und sehr üppig brennen. Jetzt ist es an der Zeit die Luftzufuhr zu drosseln. Ansonsten entsteht ein Schmiedefeuer.

Ein Schmiedefeuer ist ein Feuer dem sehr viel Sauerstoff zugeführt wird. Es brennt sehr heiß und extrem schnell, ist aber zum sparsamen heizen ineffektiv. Denn wir wollen nicht möglichst schnell alle Energie aus dem Brennstoff in Hitze umwandeln. Sondern wir wollen beim richtig Heizen das die Wärmeenergie möglichst gleich bleibend und langsam an den Kaminofen abgegeben wird. Ein schnell brennendes Schmiedefeuer würde einen Großteil der Wärmeenergie einfach durch den Schornstein in den Himmel blasen. Das gilt es zu vermeiden. Beim richtig heizen mit dem Kamin kommt es darauf an die Luftzufuhr zur richtigen Zeit zu reduzieren. Das verhindert die Verschwendung von Brennmaterial und nutzt die Energie optimal aus. Richtig heizen ist sparsames Heizen!

Eine goldene Regel zum richtig Heizen mit dem Kaminofen lautet „Erst Holz dann Kohle“. Kohle hat eine enorme Dichte und ist viel schwerer als ein gleichgroßes Stück Holz. Daher ist Braunkohle, besser gesagt Braunkohlebriketts, auch viel schwerer zu entzünden als Holz. Um Kohlebriketts gut zum Brennen zu bringen legt man sie am besten auf ein heißes Glutbett. Das Glutbett kann entweder aus Holzglut oder aus Kohleglut bestehen. Man sollte es unterlassen Kohlebriketts direkt anzünden zu wollen. Denn das erfordert große Mengen von petrochemischen Anzündern. Es sei denn man hat extrem starke Kaminanzünder selbst gemacht. Dennoch kommt die Kohle nicht so gut und rasch auf Temperatur als wenn man sie auf einem heißen Glutbett entzündet. Beim richtig Heizen gilt also die Regel – erst Holz, dann Kohle.

Brennt die Braunkohle allerdings erstmal, ist sie ein sehr bequemer und günstiger, wenn auch kein besonders umweltverträglicher Dauer-Brennstoff. Kohle sorgt für lang anhaltende Wärme. Sie hält die Glut über 4 bis 8 Stunden. Sie eignet sich daher ideal um den Kamin über Nacht warm zu halten. Richtig heizen bedeutet auch, dem Kaminofen durch ein dickes Glutbett über Nacht auf Temperatur zu halten.

Richtig Heizen mit dem Kaminofen – Heimelig warme Wohnräume

Die Kunst beim richtig Heizen mit dem Kamin ist es, den Ofen möglich konstant auf Temperatur zu halten. Am besten, ohne das man dabei dadurch Brennstoff verschwendet, dass das Feuer zu groß oder zu schnell wird. Um die Größe des Feuers und die Geschwindigkeit des Abbrennens zu regulieren, kann man beim richtig Heizen zwei Parameter beeinflussen. Die Menge des Brennmaterials und die Menge der Sauerstoffzufuhr.

Ein gern gemachter und extrem gefährlicher Fehler ist es die Luftzufuhr stark zu drosseln. Also alle Zuluftschieber des jeweiligen Kamins zu schließen. Das verlangsamt die Verbrennung zwar, aber durch den Mangel an Sauerstoff kommt es zu einer unvollständigen Verbrennung. Diese ist sehr uneffektiv und schadet der Umwelt erheblich, da enorme Mengen an Ruß und Feinstaub ausgeschieden werden.  Das hat mit richtig Heizen nichts zu tun. Und nicht nur die Umwelt leidet. Durch unvollständige Verbrennung entsteht auch Kohlenmonoxid (CO). Entweicht Kohlenmonoxyd durch einen Defekt oder einen z.B. durch ein Dohlen Nest verstopften Schornstein in den Wohnraum wird es gefährlich. Denn dann kann das geruchlose Gas schnell zu gravierenden Gesundheitsschäden und auch zum Tot führen. Unvollständige Verbrennungen muss man also immer vermeiden! Ein CO Melder warnt im Notfall und rettet Leben. Eine Investition auf man nie verzichten sollte wenn man eine Feuerstätte betreibt. Richtig Heizen bedeutet immer, dem Feuer ausreichend Sauerstoff zuzuführen.

Um stets eine gute Verbrennung zu gewährleisten sollte zumindest der Sekundärluftschieber (Bedienungsanleitung des jeweiligen Kaminofens beachten) immer etwas geöffnet sein. Wenn man Hartholzbriketts oder Braunkohlebriketts verfeuert, ist es ratsam auch den Unterluftschieber des Kaminofens zu einem Drittel geöffnet zu lassen. Denn eine effektive Verbrennung benötigt immer ausreichend Luftzufuhr. So kann man sicher und effizient richtig Heizen.

Um beim richtig Heizen ein gleichmäßiges Abbrennen zu garantieren, ist die Art und die Menge des Brennstoffes entscheidend. Zu viel Brennstoff im Kamin ist immer ineffizient und man sollte vermeiden den Ofen zu überfeuern. Gut, günstig und bequem ist es abwechselnd Weichholzbriketts und Braunkohlebriketts nachzulegen. Die Weichholzbriketts erzeugen rasch eine große Wärmemenge und halten den Kaminofen damit immer auf einer hohen Betriebs Temperatur. Zudem erzeugen sie Glut, die gut geeignet ist Braunkohle Briketts darauf zu entzünden. Richtig Heizen mit dem Kaminofen bedeutet, dass man eine gleichmäßig hohe Temperatur im Kamin erzeugt.

 

Selbstversorgerland.de  Gefunden am 20.03.2019 Kevin Bortoli

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top